Sarah Stirn

Neurophysiologische Behandlung nach Bobath für Kinder

Die Bobath-Therapie ist eine besondere Form der Krankengymnastik, die nach dem englischen Neurologen Dr. Karel Bobath (1905-1991) und seiner Ehefrau, der Krankengymnastin Berta Bobath (1907-1991) benannt ist.

Zu Beginn der Bobath-Therapie standen bei Kindern neurologische Störungen (Cerebralparesen) im Mittelpunkt des therapeutischen Handelns. Wissenschaftliche Erkenntnisse haben den Blickwinkel verändert, was zu einer Erweiterung des Therapie- und Förderspektrums geführt hat: Nicht nur für Kinder mit neurologischen Erkrankungen, auch für Kinder mit Entwicklungsverzögerungen und Reizverarbeitungsproblemen ist die Bobath-Therapie sinnvoll.

Physiotherapeut-Krankengymnastik-Bonn Bobath-für-Kinder-Krankengymnastik-Bonn


Das Bobath-Konzept ...

... steht für eine handlungs- und lösungsorientierte, individuell ausgerichtete Therapie. Sie bezieht Alltag und Lebensumfeld des Kindes mit ein und erfolgt in enger Zusammenarbeit mit den Eltern. Ebenso werden in der Praxis Kinder mit

  • Regulationsstörungen,
  • Reizverarbeitungsstörungen und
  • Kinder mit psychomotorischen Problemen

behandelt. Dabei liegen die Schwerpunkte der Therapie auf einer sensomotorischen und/oder psychomotorischen Förderung.

Durch die Beobachtung und Beurteilung des Entwicklungsstandes des Kindes, insbesondere im Hinblick auf Sensorik und Motorik, lassen sich drohende Lernstörungen frühzeitig erkennen.

Später wurde das Bobath-Konzept auch auf die Behandlung von Bewegungsstörungen bei Hirnschädigungen Erwachsener übertragen.


Physiotherapie-Bonn-Bobath-Konzept

Andrea Birk, Kindertherapeutin

Bobath-Therapie
Behandlung auf neurophysiologischer Basis bei:

  • Entwicklungsstörungen / Entwicklungsverzögerungen
  • Wahrnehmungsproblemen
  • Reizverarbeitungsproblemen
  • sensomotorischen Problemen
  • psychomotorischen Defiziten / Auffälligkeiten
  • Elternanleitung/-beratung
  • Sensomotorische Förderung
  • Schreikinder / Risikokinder
  • Überregbare Neugeborene
  • Erkennung / Beurteilung beginnender Lernstörungen